MANDY STROBEL

 

Jahresbrief 2023>>>>

Liebe Freunde,

so oft habe ich in den letzten Tagen an Freunde, Bekannte gedacht und daran, dass ich die Zeit viel zu selten nutze, um zu schreiben. Vielleicht ist es auch unzeitgemäß, einen Brief zu verfassen, denn heute textet oder postet man, twittert u.s.w.. Bestenfalls schreibt man Nachricht auf whatsapp.
Dass es ein bewegendes Jahr war, das dem Ende entgegen geht, braucht man nicht besonders zu betonen. Meine Krankheit hatte mich das ganze Jahr fest im Griff und es kleben noch viele „Bepperle“ an meinem Schreibtisch die mich an dies und das erinnern sollen (sagt Elsy) was noch zu erledigen ist nicht dass ich Alzheimer hätte, nein nein ich denke nur zu viel über mein Leben nach und versuche dies in meinem Buch alles noch unter zu bringen. Monika und Jörg haben sich der ersten Jahre meines Daseins angenommen und sind schon bis zum 20 Lebensjahr vorangeschritten da fehlt noch einiges die Besten Jahre kommen also noch.
Wenn Gott uns nicht seinen Geist der Erinnerung und Besinnung gibt, dann geht leider doch so manches verloren! Also uralte Geschichten, alte Texte und wunderbare Musik in die Welt hinaustragen und in die Lieder mit einstimmen.
Und doch gibt es noch so viel Anderes unseren Umzug im Februar das wir bis heute nicht bereut haben von unserem Balkon sehen wir direkt in den Park und es ist ein angenehmes wohnen in diesem Haus mit vielen gleichgesinnten. Deshalb fiel es uns auch nicht schwer unseren geliebten Garten abzugeben. Elsy hat die anfallende Arbeit alleine nicht mehr geschafft sie hatte einfach mit mir zu viel zu tun Arzttermine, Logotermine, Rehasport usw. Mitte April hatte ich wieder einen längeren KH Aufenthalt von dem ich mich aber wieder erholt habe. Richtig Stress bekam ich dann im Sommer: da kam Elsy auf lauter dumme Sachen was man machen könnte z.B. Kneipen in kleinen Bächen, ausgedehnte Spaziergänge an der Donau und Friedrichsau. Unser Ulm ist doch auch sehr schön habe ich festgestellt. Und ich denke Elsy ist noch nicht am Ende was sie mit mir noch anstellen will, aber ich denke das erhält mich am Leben.
Und da gab es noch tolle Partys bei den Kindern mit köstlichem Essen da bin ich immer zu haben und man konnte sich mit all den Verwandten mal wieder unterhalten.
Natürlich durfte unser alljährlicher Mallorca Urlaub nicht fehlen am  Memminger Airport werde ich immer bestens versorgt vielleicht schaut ihr mal auf den Link sollte es euch interessieren wie man als Behinderter reist. https://www.memmingen-airport.de/fliegen/barrierefreies-reisen
Ein Jahr, das auch traurige Ereignisse beinhaltet hat. Im Oktober starb ganz unerwartet unser Franz Währer dann Ende November auch noch Reinhard Butt. Ich werde sie vermissen- macht mich sehr nachdenklich und traurig.
Über die Politische Lage darf ich nicht schreiben Elsy hat es verboten sie sagt immer Musiker sollen sich aus der Politik heraushalten.
Freude, Glück, Gesundheit und Zufriedenheit für 2024
wünschen Euch Elsy und Mandy

  ***Guest Book***