M A N D Y   S T R O B E L                          

 

Rückblick auf das vergangene Jahr 2016

von Elsy Strobel

 

Was Für Ein Bewegtes Jahr

„Johnny Cash Memorial Day“ mit Bandana. Ein schöner Jahresbeginn für Mandy mit vielen netten Gästen und genauso netten Musikern. Mandy stand nach einer längeren ungewollten Pause das 1. Mal wieder auf einer Bühne und das auch noch bei diesem tollen Anlass den Geburtstag von Johnny Cash zu feiern.


„Ulmer Zelt“ schön dass Mandy als Ulmer auch mal in Ulm spielen konnte. Er hatte viele Freunde getroffen die schon durch sein Leben gestreift oder gekreuzt sind. Von der Kindergartenzeit bis zur Schule von seiner Lehrzeit, Berufszeit bis hin zu seinem Country Cafe Santa Fe kurz gesagt – sein Leben zog an Ihm vorbei und das war sehr beeindruckend und emotional.


Den Sommer verbrachten wir in unserem Garten oder trafen uns mit Freunden. Unser Urlaubsziel in diesem Jahr war Mallorca die Insel wird für alle Besucher und deren Ansprüche gleichermaßen gerecht. Viele schöne Ausflüge unternahmen wir ich dachte nie dass es dort so schön ist. Mandy beschäftigte sich viel mit Music auch als Musiclehrer für seinen langjährigen (über 40 Jahre) Freund Walter er brachte Ihm innerhalb einer Woche 4 Akkorde auf der Westerngitarre bei. Dabei muss gesagt sein Freund ist im jugendlichen Alter von 75 Jahren Und da sag noch einer  „ im Alter ginge nicht mehr viel –falsch. Lernt doch, wenn es euch langweilt ein Instrument. Für mich war es schön mit anzusehen, was dabei herauskam „Why my Lord“.


Im September verloren wir unseren Ignatz nach langer Krankheit. Wieder einmal bestätigte sich für mich der Zusammenhalt in unserem Verein der CWF-Koetz,  so viele kamen um unseren Ignaz auf seinem letzten Weg zu begleiten.

Eins meiner Highlights war das Konzert in Freudenstadt in der Holzwerkstatt

„Ein Konzert in Erinnerung an Country-Legende Johnny Cash“ (Bericht: Schwarzwälder Bote)

Vier Stunden lang Country-Musik gab es bei dem Gastspiel des Vollblutmusikers Mandy Strobel aus Ulm im Holzfachzentrum Lautermühle. Heidrun und Markus Beilharz hatten das "Johnny Cash Memorial Konzert" veranstaltet.

Im ersten Teil überzeugte der Künstler mit weniger bekannten Songs der amerikanischen Country-Legende Johnny Cash, dessen Todestag sich am 12. September zum 13. Mal jährte. In Liedern wie "My clinch Mountain Home", "Give my Love to Rose", "You are my Sunshine" und "Softly and Tenderly" vermittelte er authentisch den unverkennbaren Sound des amerikanischen Folksängers.

Als "Man in black" mit markanter Stimme und beeindruckendem Gitarrenspiel faszinierte Mandy Strobel, mittlerweile 67 Jahre alt und seit seinem 15. Lebensjahr "on the Road".


Eine besondere Überraschung für ihn und die Konzertgäste hatte Markus Beilharz gleich zu Beginn der Veranstaltung parat. In einem eingespielten Video über­mittelte John Carter-Cash, der Sohn von Johnny Cash und June Carter-Cash, der das musikalische Erbe seines Vaters verwaltet, aus Nashville in Tennessee Grüße an den Künstler und die Gäste. -Von Ursula Blaich Freudenstadt-Dietersweiler.

 Wenn ihr mögt lest den Artikel weiter>> Schwarzwälder Bote 

Heidrun und Markus Beilharz eine Familie die sich für Ihre Sache voll ins Zeug legt. Über das Video von John Carter Cash, ein Gruß aus TN Hendersonville darüber hat sich Mandy ganz toll gefreut.

Was Elsy 2016 bewegte!!

Unsere Welt ist derzeit nicht in einer guten Verfassung Luft, und die Meere sind verschmutzt. Es plagt uns die Finanzkrise und was aus den USA unter der Führung von D. Trump zu erwarten ist daran möchte ich nicht denken. Ist der Weltfrieden vielleicht in Gefahr? „Wird Frieden und Freiheit zum Auslaufmodell?“


Es gibt viele Menschen die gute Vorschläge haben, man kann sie aber nur schwer in die Tat umsetzen sei es in der Politik oder in der Music.


Ich kann und will D. Trump nicht akzeptieren und ich werde in den nächsten 4 Jahren die USA nicht besuchen. Er ist in meinen Augen unverfroren, rassistisch und frauenfeindlich dieses auch noch im Fernsehen stolz zu verkünden, das ist für mich nicht in Ordnung. Solche Aussagen werden zurzeit als normal eingestuft und auch akzeptiert das ist wirklich schockierend. Für mich ein Angriff auf alles wofür Frauen so lange und hart gekämpft haben.


Ich selbst habe große Angst, dass sich einiges wiederholt so wie Mandy  es auf seiner CD Between The Lines mit Song# 3 He was a Hard-Hearted, Hard-Headed, One Arm Man erzählt. Die wahre Geschichte seines Großvaters.

D. Trump verhält sich wie ein trotziges Kind, das bekommt, was es will und hat es dann sein „Geschenk“ ist es nicht mehr wichtig für ihn. Für mich ist er der Antichrist.


Unsere Christlichen Werte sollten wir uns trotzallem nicht nehmen lassen und nicht in Hass verfallen für anders Gläubige Menschen.


Dr. Martin Luther King

Am 28. August 1963 hielt Martin Luther King seine berühmte Rede "I have a dream" - "Ich habe einen Traum..." in Washington. Jahre später sind einige seiner Wünsche erfüllt, aber die Gleichberechtigung, die er sich erträumt hatte, ist bis heute 2016 noch nicht erreicht. Der Traum von der Freiheit liegt in weiter Ferne. -Autorin: Constance Schirra

Die Welt im Wandel: Zerrissenheit, Spaltung, Terroranschläge, ich denke da immer wie gewaltlos die Bürger der ehemaligen DDR die Abschaffung der Mauer erkämpften. Das war eine herausragende Leistung. Lasst uns das nicht kaputt machen - sie hatten so viel Selbstvertrauen in Ihrer Sache und das sollten wir auch haben, mehr denn je.


Was Mandy noch zu sagen hat!!

An dieser Stelle möchte ich meiner Elsy für den gemeinsamen Weg den wir gegangen sind DANKEN. Sie ist eine großartige, starke  Frau die immer hinter mir „Mandy“ und der Familie steht, versucht zu helfen wo sie nur kann aber auf ihre Rechte als Frau pocht und sie vertritt. Sie sagt immer, wenn sie „schlechte Laune“ hat, Frauen werden auch in Deutschland noch ausgebeutet.

 Sie müssen die Männer und die Kinder versorgen und auch noch dazuverdienen (ohne 2. Gehalt geht es fast nicht mehr) sowie den Haushalt am Laufen halten u.s.w.. da hat sie wohl recht.

Wir setzen uns selbst unter enormen Druck das fängt schon bei den Kindern an sie hetzen von Termin zu Termin. Lasst sie doch um Gotteswillen Kinder sein. Geht raus in die Natur mit Ihnen auch wenn sie zuerst nicht wollen es wird ihnen mit der Zeit gefallen.

Lasst es doch einfach ruhiger angehen. Wir müssen uns nicht mit Gütern überhäufen  Lebensmittel im Kühlschrank horten - es genügt auch etwas weniger zu kaufen um nicht so viel in den Müll zu werfen. Wir verschwenden oft viel Zeit, herum zueilen, um viel Dinge gleichzeitig zu tun.

Nützt die Kraft der Genügsamkeit um wieder ins Gleichgewicht zu kommen und zu schätzen was Ihr habt.


So nun genug der weltlichen Dinge - kommen wir zurück zur Music.

2017 werde ich mich mit ein paar neuen Songs beschäftigen, „Cowboy Songs“, Cds werde ich nicht mehr aufnehmen, dafür versuche ich es mal mit Videos bin gespannt was dabei herauskommt. Meine Liebe zur Music wird also nicht sterben und ich ziehe mich auch nicht aufs Altenteil zurück.

Weniger reden, mehr zuhören und auch hinhören (kommt oder arrangiert mich für ein WZ Konzert da könnt ihr meinen Texten/Songs zuhören und entspannen (-sei so am Rande erwähnt). Um das Neuste über mich in Erfahrung zu bringen schaut doch auf meiner Website: www.mandystrobel.com vorbei.


In diesem Sinne wünschen wir Euch und Euern Familien

frohe und gesegnete Weihnachten, ein friedliches neues Jahr

mit guten Gedanken für das kommende Jahr 2017

 

Merry Christmas - Frohe Weihnachten - Joyeux Noël - Glædelig Jul

Wesołych Świąt - Felices Navidad.

 

2017 The Strobels

Jahresrückblick 2015

Das Neue Jahr steht vor der Tür und damit die Zeit, sich über das vergangene Jahr ein paar Gedankenzu machen. Meine Gedanken kreisen in diesen vorweihnachtlichen Tagen um die kleine Welt meiner Familie und meiner Freunde. Denn Liebe beginnt im eigenen Haus, zu der Nachbarschaft, zu der Gemeinde, zu unserer Nation und schließlich zu der ganzen Welt. Verteile diese Liebe bei allen die du triffst lass alle Menschen die Liebe von Jesus Christus spüren. So möge diese Weihnacht ein Meilenstein für den Beginn eines neuen Jahres sein. In diesem Sinne wünsche ich Euch allen und Euren Familien ein frohes Fest und erholsame Stunden so wie einen Guten Start ins neue Jahr. 

The Strobel Family

 

Rückblick auf das vergangene Jahr 2015

Kurz vor Jahresende 2014 wollte mich mein Kardiologe noch unbedingt sehen. Also brav wie ich bin stellte ich mich am 23.12.2014 1 Tag vor  Weihnachten noch bei Ihm vor. Er wollte mit mir noch einmal über den Deffi (Defibrillator) reden komisch - er sagte nicht viel und meinte er würde mich noch gerne in der Uni Ulm im Herz und Gefäßzentrum vorstellen. Ok dachte ich, mir war schon etwas seltsam zu Mute ich fragte mich, Uni warum? Einen Termin bekam ich gleich im Januar 2015. Und was dann kam gefiel mir gar nicht. So begab ich mich im Januar zu meinem Termin. Ein 2 Stündiges Gesprächmit einem sehr netten Arzt von der Uni Ulm folgte. Fragen über Fragen und dasErgebnis: ich musste mich einer Bypass Op unterziehen.

 

Bereits mit 35 Jahren hatte ich meinen ersten Herzinfarkt von dem ich mich bald wieder erholte. Über die Jahre stellten sich dann noch weiter Krankheiten dazu Herzinsuffizienz, COPD, Bandscheibenvorfall u.s.w. Heute weiß ich, dass wenn man einsichtig gewesen wäre, hätte man vieles verhindern können, oder besse rauf die Ärzte gehört hätte.  

 

Ich kam nach der OP in die Reha nach Bad Dietzenbach in welcher, unsere Freundin Siggi arbeitet, das war für mich schon sehr beruhigend. Die Ärzte waren  einfach super es gab informative Vorträge, sowie noch einige die Ordensschwestern sie trugen zur Erholung und Wohlbefinden bei. Ich erholte mich sehr gut, verlor an Gewicht (20 Kg) und ich dachte bei mir warum habe ich diese OP nicht schon viel frühergemacht. Ich fühlte mich toll ich konnte es kaum glauben. So blieb es auch bis zum heutigen Tag.  

 

Eines hat sich bei mir eingeschlichen -meine Gedanken verdeutlichen mir nun immer öfters das wahre tatsächliche Alter. Wie viele Jahre mag es wohl nochgeben, mit meiner Music tätig zu sein, in den Freundeskreisen in welchen ich mich wohl fühle mit Freude und Liebe zu sein. Habe ich in der Vergangenheit alles richtig gemacht? Habe ich  Dinge übersehen welche wichtig gewesen wären? Sind das Gedankengänge eines alten Mannes? – Ich hoffe nicht.

Über vergangenes zu jammern bringt auch nichts. Irgendwann rappelte ich mich  jedoch wieder auf und fing an zu kämpfen. So habe ich versucht nach der OP und der Reha zu retten was möglich ist natürlich unter Anleitung meines "Generales Elsy" denn sie kennt keine Gnade (Hat mich doch tatsächlich bei der Herzsportgruppe Ulm angemeldet - unglaublich aber es macht Spaß und ich kann mein Gewicht halten).

 

Im Sommer hielt ich mich viel in meinem Garten auf, da konnte ich über vergangenes nachdenken an meinem Buch schreiben u.s.w. Ob ich in diesem Leben mit meinem Buch fertig werde kann ich euch auch nicht sagen, denn jede Geschichte braucht seine Zeit durch das Schreiben kann ich vieles was geschah in meinem Leben verarbeiten.  

Ich bin jetzt gerade mal bei meinem 20. Lebensjahr angekommen in meinem Buch. Fazit die tolle, wilde Zeit kommt also noch. Mal schauen ob ich was ins Netz für Euch stelle, über was ich bis zum heutigen Tag geschrieben habe. Lasst es mich wissen ob überhaupt Interesse besteht.  

 

Beim Clubabend der CWF-Koetz im Oktober 2015 habe ich mich zu einem Konzertabend mit John D. entschlossen. Ich wollte sehen ob ich durch die lange Zeit der musikalischen Entbehrung, immer noch in der Lage bin mein Publikum mit meinem neu zusammengestellten Programm anspreche und begeistern kann. Es war ein überaus gelungenes Konzert und ich fühlte mich super, denn ohne meine Music könnte ich nicht leben.

 

2016 möchte ich mich wieder voll meiner Music widmen und voll durchstarten. Ich freu mich darauf. Ich werde mit kleinen Konzerten anfangen diese gefallen mir sowieso am besten, denn ich brauche die Nähe zu meinem Publikum.

 

DANKE an ALLE die mir beigestanden haben vor allem den CWF Koetz

 

Und die Party geht weiter - passt toll zu mir - Quelle:Truck Stop

 

Ich wünsche allen Kranken eine schnelle Genesung und hoffe, dass diese Zeilen Euch daran erinnern, dass wir an Euch denken und Euch ganz doll vermissen.

 

Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden.

-Mark Twain


Rückblick 2014

Kaum zu glauben, aber das Jahr 2014 neigt sich dem Ende zu. Damit ist es wieder an der Zeit für einen Rückblick auf die vergangenen zwölf Monate.

Dreht mit mir die Zeit ganz einfach zurück zum Anfang des Jahres 2014 und kommt mit auf eine Reise durch Zeit und Raum.

In den ersten Monaten im Jahr 2014 war ich voll beschäftigt mein vorletzten Album From Then Till Now 3 & 4 fertigzustellen. Mit Hilfe von R. G. konnte ich einige Songs dieses Mal in Germany produzieren 1 CD wurde wie immer bei Brent Moyer in Nashville TN aufgenommen.

Habe festgestellt, dass in der Deutschen Country-Music-Scene nicht mehr allzu viel geboten ist. Einige Gruppen haben sich getrennt - einige neu formiert. Hervorragende  Konzerte gab es aber bei den CWF Koetz. Hugh Moffatt hat mich persönlich sehr inspiriert.

Noch ein Enkelkind (Luana Marie) kam im Mai und die Vorbereitungen für die Hochzeit von Sandro und Marcela liefen im vollen Gange. Elsy und ich waren voll beschäftigt mit Einladungskarten Tischkärtchen usw. herzustellen.

Im März waren wir wegen der Gestaltung für das Cover der Neuen CD viel unterwegs (Elsy hatte da ihre bestimmten Vorstellungen na ja Ihr kennt ja meinen General). Meinen Besten Dank geht an meinen Freund  „Pferde Manne“ alias Manne Lesjak und seiner Frau Tanja. Die beiden hatten im August 2014 endlich nach langen Jahren des Zusammenlebens geheiratet.

Am 6. April 2014 präsentierten die CWF-Koetz (bei denen ich aktiv mitarbeite und im Vorstand seit einigen Jahren bin) mein 6. Album (Doppelalbum). From Then Till Now –arrived- #3 & 4 im Pfleghof in  Langenau

Brent war dieses Jahr wieder einmal Gast bei den CWF zusammen mit John D. und mir spielten wir in der Holzwerkstadt und im Sportheim Koetz. Für Ron und Emma war es das letzte Konzert dieser Art dazu aber später.

Nach Großschaffhausen wurde ich von Günther Pfeiffer zu den Kentucky Rifle eingeladen was mich persönlich sehr gefreut hat. http://www.kentucky-rifle.de/index.html

Im Juni 2014 war ich dann ein wenig Urlaubsreif ich hatte mich dazu entschlossen, in „Malle“ Urlaub zu machen, da ich meinen seit Jahren aus den Augen verlorenen Freund Adi wiedergefunden hatte. Wir hatten uns prächtig erholt. Adi hatte für uns eine super tolle Geburtstags-Party organisiert -mein Dank an seine Tochter Sandra die sich sehr viel Mühe zum gelingen der großen Party gab.

Im Juli bekam ich dann vom Arzt die tolle Nachricht, dass meine Lunge sich wieder von dem Virus (USA 2013) erholt hat und ich wieder fliegen durfte. Unser Enkel Markus hatte Konfirmation (ein Jahr voller familiärer Ereignisse).

Unseren diesjährigen Clubausflug hatten wir für Samstag, den 19. Juli (=Clubabend) eingeplant und auf dem Programm stand eine kombinierte Bus- und Schifffahrt nach Kelheim und anschließendem Besuch einer „bierigen“ Erlebnisgastronomie.

Clubausflug = Todestag von Emma 19.7.2014. Ihre Beerdigung war am 24.07.2014. Ron Davis und Ron Jr. hatten mich gebeten einige Songs bei der Beerdigung zu spielen oh je dachte ich mir das kann ich nicht aber gleichzeitig bin ich es Ihnen schuldig und somit habe ich mich zusammen gerissen und brachte auf Wunsch von Ron „From Then Till Now“ – „Gods great Prommisland“ – „Evening Train“ (J.Cash Version).

Am 27.7. 2014 gastierte meine alte Bekannte Kim Carson wieder einmal bei den CWF–Koetz im Schützenhaus Leipheim. Immer ein tolles Concert!!

16.08.2014 Geburtstag von Elsy und Hochzeit von Sandro im Schützenheim Leipheim. Das Buffet was Fam. Henle gezaubert hat war einfach hervorragend ich kann das Schützenhaus nur empfehlen.

Was mich sehr gefreut hat, war ein offener Brief von Jolina Carl aber lest selbst - toll dass sie den Mut gefunden hat darüber zu berichten.

www.jolinacarl.com/startseite/news/-/2014/08/20/rueckblick

Die Politik will ich aus meinem Rückblick heraushalten  obwohl ich da einiges zu sagen hätte. Aber die Situation in der Country-Scene ist schon schwierig genug also lassen wir  das Thema ruhen.

Sept. 2014 planten wir unseren jährlichen großen Urlaub wieder in die USA.  Elsy bereitete die HP der CWF Koetz vor, so bekam ich sie oft den ganzen Tag nicht zu Gesicht. Der Garten war und ist meine Leidenschaft ich hatte ihn dieses Jahr fertig gestellt neue Bäume, Himbeerhecken Aronia, Albecker Birne, und vieles mehr gepflanzt den Teich gepflegt wir hatten dieses Jahr wieder einige jung Goldfische dazu bekommen. Trotz des vielen Regens war ich oft im Garten dort hatte ich mit John D getroffen um mit ihm neue Songs zu üben. Macht sehr viel Spaß mit Ihm zu musizieren.

Beim Bluegrass Festival konnte ich dieses Jahr leider nicht dabei sein.

Am 11. Sept verstarb dann auch Ron Davis seine Beerdigung war am 16. Sept. 2014 Das hieß für Elsy und mich wieder nach Zirndorf; ein schwerer Gang und ich war sehr betroffen, dass so wenige aus der County-Scene zu den Beerdigungen von Ron und Emma gekommen waren.

Am 27. Sept. 2014 durfte ich das Vorprogramm von Richard Dobson mit John D. gestalten - eine große Ehre für uns.

3. Okt 2014 Flohmarkt der CWF Koetz im Birkenried eine nette Idee und wird bestimmt 2015 wiederholt.

Bis jetzt war dieses Jahr ganz ordentlich und gut zu ertragen gesundheitlich fühlte ich mich noch zufriedenstellend.

Kaum hatte ich diesen Satz geschrieben bekam ich mal wieder Fieber mit Atemnot und das kurz vor unserem Urlaub in die Staaten. Am darauf folgenden Tag wurde es dann so schlimm, dass Elsy mich ins Krankenhaus brachte.

Dann bekam ich die Diagnose Vorhofflimmern na toll dachte ich mir, jetzt ist es aus mit dem Urlaub.

Elsy hatte nun jede Menge zu tun mit Flug, Mietwagen und Hotels abzusagen und die Koffer wieder auszupacken.

Nun folgten viele Termine bei den Ärzten und dann die  Diagnose –„Herzinsuffiziens“ daher kamen die Atemprobleme.

Das bedeutete neue Medikamente aber nach Einstellung dieser, merkte ich eine wesentlich Erleichterung beim atmen. Nun muss ich mir leider noch einen Defibrillator einsetzen lassen und hoffe dass ich das ganze gut überstehen werde. Denn ich möchte doch wieder gerne auf die Bühne zurück.

Langweilig wurde es uns aber nicht es stand ja unsere Country Christmas der Country und Western Freunde Kötz in Leipheim Schützenhaus bevor. Sie war dieses Jahr wirklich sehr schön, richtig festlich und gemütlich und voll bis zum letzten Platz, wir mussten sogar noch Tische dazustellen Die Music sehr angenehm, so dass man sich auch noch ein wenig unterhalten konnte. Dieser Abend war eine wunderbare Einstimmung auf das kommende Weihnachtsfest.

Nun freuen wir uns auf unsere Clubinterne Weihnachtsfeier und hoffen, dass sich das Jahr 2014 schnell zu Ende neigt und ein besseres folgt (gesundheitlich).

Mit den besten Wünschen für einen besinnlichen Jahresausklang und viel Gutes im neuen Jahr.

Euer Mandy und Elsy

  

 

Das beste Mittel, jeden Tag gut zu beginnen, ist beim Erwachen

daran zu denken, ob man nicht wenigstens einem Menschen

an diesem Tage eine Freude machen könnte.
Friedrich Nietzsche

 

 

 

 


Das Vergangene Jahr 2013…

im Fluss der Zeit folg es davon wie Wildgänse im Herbst.

 

Der Start ins neue Jahr war für uns ein sehr guter. Wir hatten einen Garten gepachtet der viel Arbeit mit sich brachte.

Fazit: Wir lebten gut bis Ende April 2013 dann kam die Große USA Reise mit unseren CWF-Koetz - Freunden. Mandy wollte nicht so viel Stress haben deshalb starteten wir 1 Woche eher in die USA - Albuquerque NM.

 

Der Flug bis Atlanta war OK. Dann aber nach dem Anschlussflug Atlanta GA – Albuquerque NM ging es Mandy gesundheitlich von Stunde zu Stunde schlechter. Einen Tag später: ein blöder Virus warf Ihn aus der Bahn. Fieber – Atemnot – und totale Mattigkeit das hieß ab zum Arzt (Klinik).

 

Zwei Tage später bekamen wir Besuch von Jochen, Inge und Birgit aus Tucson Az. Trotz Fieber und Sauerstoffgerät ging es Mandy beim Anblick des Trios gleich wieder etwas besser und auch ich (Elsy) fühlte mich besser, wenn da jemand ist, der dir helfen könnte in der Fremde. Anschließend schlossen wir uns dann der Gruppe des CWF-Koetz und deren Tour „The Arizona WesternTour“ an.  http://www.cwf-koetz.de/Reisen ihr könnt dort, nachlesen, wenn ihr wollt. (Danke an Peter für den schönen Reisebericht).

 

Ein ganz großer Dank geht auch an Barbara und Helmut die während der ganzen Tour das Sauerstoffgerät von Mandy immer auf unser Hotelzimmer gebracht haben.

 

Nach dieser Tour und ein paar Tagen mehr in Tucson mit Pfeiffers fuhren wir bis Clarksville, TN zu Tante Liz. Rückreise später als geplant nach Deutschland. In Ulm angekommen, wurde Mandy dann für 14 Tage ins Neu-Ulmer Krankenhaus eingeliefert und ein Lob an diese Klinik. Sie stellten Ihn wieder super her. Es ist soweit alles wieder OK, nur seine Lust Musik zu machen kam noch nicht so recht wieder. Mal schauen was die Zukunft bringt. Mit Reisen in die USA ist es vorerst vorbei bis zur nächsten Untersuchung Ende Januar 2014.

 

Krankheit machte auch bei einigen unserer Mitglieder des CWF - Koetz nicht halt aber es hat sich, hoffen wir, alles zum Guten gewendet.

 

Auch Elsy hatte so ihr Päckchen zu tragen mit ihren Enkeln die sie für 4 Monate betreute. Man ist halt nicht mehr die Jüngste aber man macht es ja gerne. Enkelin  Chiara war dieses Mal beim Bluegrass Festival Birkenried zum schnuppern dabei, und es hat Ihr sehr gut gefallen(Nachwuchs?).

 

Einige Geburtstage haben wir bestimmt vergessen also nachträglich von uns noch die Besten Glückwünsche.

 

Ab Okt. 2013 arbeitete Elsy wieder einmal an einem CD Cover( das 6). Mandy hat seine vorab letzte CD fertiggestellt und gewährt einen musikalischen Einblick in seine Welt. (Doppel-CD mit 24 Songs). Erscheinen wird sie Ende März 2014.

 

Zwei Songs mussten noch einmal neu aufgenommen werden und geändert werden. Aber dies ist eine andere, wenn auch nicht schöne Geschichte.

 

Der Herbst brachte viele schöne Tag und so konnten wir oder besser gesagt Mandy bis weit in den Dezember im Garten arbeiten (er hatte ja seinen geliebten kleinen Gasofen in der Hütte). Mandy baute ein Gewächshaus und einige Hochbeete mit Blick zum Münster.

 

Jetzt brennen schon vier Kerzen im Advent. Auch in Mandys geliebter Gartenhütte brennen die Kerzen er hat diese Hütte so schön ausgebaut und Bernhardt Müller gestaltete unsere Eckbank Der passende Tisch fehlt uns leider noch.

 

In dieser dunklen Jahreszeit Lichter anzuzünden, ist ein wichtiger Brauch und macht auch im Herzen warm. Nächstes Jahr soll es ja wieder Sommer werden das wünschen wir euch und ein lichtvolles Fest und einen guten Start ins neue Jahr 2014

 

„The Strobels“